Zeit oder die Geschwindigkeit des Denkens

Wie schnell denken wir? Denken alle Menschen gleich schnell? Haben wir zu allen Zeiten gleich schnell gedacht?

Nehmen wir das Beispiel eines Traumes. Du legst dich Mittags für eine Stunde hin und erlebst einen Traum, der mindestens einen Tag an Inhalt hatte, den du erlebt hast. Erst als du aufwachst, realisierst du, das du lediglich eine Stunde geschlafen hast. Wie erklärst du dir, das du all diese Dinge in nur einer Stunde erlebt hast?

Deine Traumgeschwindigkeit war schneller in Bezug auf deine reale Zeit gesehen. Im Traum sind andere Gehirnzentren aktiv, die auf einer anderen Wellenfrequenz arbeiten. Dein normales Wachbewusstsein läuft im Betriebsmodus im Herzschen Bereich. Das ist die Aktivität deiner Grosshirnrinde – deiner Persönlichkeit. Wenn du träumst, schaltet sich dein Mittelhirn ein und dein Grosshirn aus. Die “Betriebsgeschwindigkeit” des Mittelhirns ist der Infrarotbereich. Eine Wellenlänge die wesentlich schneller schwingt. Wir denken und erleben hier “schneller”.

Wenn wir unser normales Wachbewusstsein in einen anderen Bereich des Wellenspektrums ausdehen können, beginnst du automatisch mehr, oder besser gesagt schneller zu denken und zu sehen. Dein Mittelhirn ist in der Zeit schon wesentlich weiter, als dein normales Wachbewusstsein.

Ich versuche eine andere Erläuterung. Ereignisse fallen in Raum und Zeit wie Steine ins Wasser und werfen Echowellen. Wir mit unserem Bewusstsein sitzen fest an einer bestimmten Stelle in Raum und Zeit. Wenn aber ein anderer Gehirnteil einen erweiterten Bereich von Raum und Zeit wahrnehmen kann, also einen grösseren Bereich überblicken kann und ihn an unser derzeitiges Wachbewusstsein weitergibt, sind wir in der Lage zukünftige Ereignisse zu sehen.

Die einzige Frage, die sich hier stellt ist: Wie schaffe ich es, eine Verbindung zwischen diesen unterschiedlichen Wahrnehmungszentren innerhalb meines Gehirnes zu schaffen. Wer oder was filtert diese für mich eventuell wichtigen Informationen aus, so das ich sie nicht bewusst wahrnehme?

Vor lebensgefährlichen Situationen tauchen oft ein oder zwei Tage Träume auf, die uns warnen, oder du hast ein ungutes Gefühl einen Flug zu nehmen, und steigst nicht ins Flugzeug. Später stürzt genau diese Maschine ab. Dein eigenes inneres Warnsystem hat es gewusst.!!!

Unser Mittelhirn ist in der Lage aufgrund der Geschwindigkeit des Infrarots bis zu drei Tagen Informationen im voraus zu wissen. Wie kommt es dann, das wir im Remote Viewing über einen noch wesentlich längeren Zeitraum verlässliche Daten bekommen?

Gibt es da noch andere Gehirnareale, die in noch schnelleren Frequenzebenen arbeiten, die wir anzapfen können? Es scheint so zu sein…