Remote Viewing war früher Kartenlegen…

die Erbsünde wird ja auch als Karma bezeichnet…

Im 7. Jahrhundert entstand in China durch den Holztafeldruck und den Spielkarten das Kartenlegen, die auch als Wahrsagekarten eingesetzt wurden. Im 18. Jahrhundert dann entwickelte es sich stark in Frankreich. Diese Art des Wahrsagens sollte schon häufig mit einem Verbot belegt werden, da diese Tätigkeit unter anderem schädlich für die Psyche der Wahrsagerinnen sein sollte und diese oft durch Suizid aus dem Leben schieden… Außerdem bestünde eine hohe Wahrscheinlichkeit und Möglichkeiten zum Betrug…. Vielleicht sollten wir heute Kartenlegen mit unseren Medien gleichsetzen?

Wer weiß schon ob das stimmt, was da so verbreitet wird… Ehrlich gesagt halte ich es für schizophrener nur das zu glauben was der Fernseher zeigt und dass was er nicht zeigt existiert nicht. Wie dem auch sei, nennt man das Ganze jetzt aber Remote Viewing – und betreibt es mit einer „wissenschaftlichen“ Methode der Fernwahrnehmung, wird es Salonfähig. Aha…

Schauen wir uns das Ganze mal von der Seite der Gehirnbiologie an.

  1. Gedanken werden vom Gehirn aufgefangen! Eine der wichtigsten Neurowissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Jahre. Was fangen wir denn bitte auf?
  2. Unser Gehirn denkt nicht in einer unserer Sprachen – wenn wir in ein Gehirn hineinsehen finden wir symmetrisch angeordnete Nervenaktivitäten und diese sind mit Symbolen vergleichbar.
  3. Wir denken demnach Symbolhaft und dann erst formen wir Gedanken in unserer Sprache und „Erkennen“ aus diesen Mustern mögliche Zustände.

Karten sind Symbole und im Remote Viewing wird das symbolhafte Sehen trainiert.

Noch ein anderes Beispiel:

Tiere die nicht domestiziert sind, erkennen ca. drei Tage vorher, ob sich eine Gefahr anbahnt, wie etwa ein Erdbeben und verlassen den Ort. Die einzigen die immer noch im Gefahrenbereich sich tummeln – sind Menschen, da sie durch ihre Verstandesdominanz im Gehirn diese Wahrnehmung aus dem Mittelhirn (unsere Infrarotwahrnehmung) ignorieren.  

Und uns dann wundern, woher Tiere das wissen. Nun, sie brauchen weder Kartenleger noch Remote Viewer.

Ich persönlich nutze beide Arten – eigentlich ist es ja eh das gleiche, um für mich selbst mögliche Erkenntnisse daraus zu ziehen, oder aber in einem Meditativen Zustand wichtige mögliche Zukünfte sehen zu können.

Denn der Grund, warum wir das sehen ist – es ändern zu können, ansonsten würde diese Fähigkeit keinen Sinn machen. Wir haben Augen um nicht gegen den nächsten Baum zu laufen und innere Wahrnehmungen um uns vor anderen möglichen Ereignissen zu schützen. Interessant daran ist vor allem, dass Ereignisse für andere Menschen schneller sichtbar sind als für einen selbst.
Das liegt wohl daran, dass die Emotionale Bindung zum Gegenüber meist nicht so stark ist, als wenn es einen selbst betrifft.Zudem erfordert es ein Fokustraining und das ist etwas, was den meisten Menschen vollständig abhanden gekommen ist.

Konzentrationsleistung und den Rest um sich herum ausschalten. Im Zeitalter von ständiger Musikdröhnung, Handygebrauchs, Computersucht und Fernsehkonsum rund um die Uhr, wo ist da noch Platz für RUHE? Nur so kann diese natürliche Fähigkeit entwickelt werden. Eine ständige Überflutung des Gehirns mit euphorisierenden Neurotransmittern führt zu einer Abhängigkeit. Einer Sucht. Aber den Kartenleger oder Remote Viewer als irre bezeichnen.

Wie verrückt muss unsere Zivilisation eigentlich noch werden?

Ich werde in Zukunft diese Art der Wahrnehmung mit in meine Tätigkeit als Heilpraktiker mit aufnehmen. Wie sie es nennen möchten – ist mir dabei eigentlich egal.
Sie können also wählen zwischen

TimeWaver Diagnose
Kartenlegen oder
Remote Viewing

( Ich pack schon mal den Besen aus :-))) )

Wobei ich zugeben muss, dass mir das Kartenlegen und das Remote Viewing derzeit am meisten Spaß macht. Ich kann dabei nebenbei meine eigenen Fokusfähigkeiten immer und immer mehr trainieren, was auf Dauer zu einer weiteren Zunahme dieser Wahrnehmung führt.

Und nein, globale Voraussagen mache ich nicht, auch wenn schon seit Jahren bestimmte Bilder immer und immer wieder auftauchen. Die meisten Menschen bekommen davon nur eins: Angst und laufen wie aufgescheuchte Kaninchen herum. Das bringt niemandem etwas. Vernünftiges Handeln braucht einen kühlen Kopf.

Denn sind nicht die Katastrophenvorraussagen die besten, die dann gar nicht eintreten? Dann haben sie Ihren Zweck erfüllt… Wir haben uns geändert!

NEWS